Links und Adressen

Logo_Kommission_fuer_Suchtfragen.png

Hugo Risch, Vorsitzender
Amtsleiter, Amt für Soziale Dienste

DDr. Esther Kocsis, Beauftragte für Suchtfragen
Tel. +423 236 72 68       Email

Programm-Koordination
CREaKTIV Balzers
Hansjörg Frick
Telefon +423 799 40 81
Email       Homepage

 

Partner                                        FREELANCE                            Österreichische ARGE Suchtvorbeugung

Onlineberatung
helpmail
kopfhoch

Konsum-Checks
- Trinken, rauchen, kiffen: Und du?
- Alkoholkonsum von Freunden
- Bin ich zu oft online?

SUCHTPRÄVENTION Liechtenstein

Suchtpräventionskampagne 2006-09

Die Suchtpräventionskampagne wurde von der Kommission für Suchtfragen im Auftrage der Liecht. Regierung von Mitte 2006 bis Ende 2009 durchgeführt. Sie hatte die Alkohol- und Tabakprävention als zentrale Inhalte. Das Hauptaugenmerk beruhte darauf, die Selbst- und Erziehungsverantwortung zu stärken. Die neue Präventionskampagne knüpfte damit an die Kampagne «Mut zur Erziehung» an, welche im Jahre 1998 durchgeführt worden war.

Mit gezielter Öffentlichkeitsarbeit wurde die Bevölkerung für die Alkohol- und Tabakproblematik sensibilisiert. Parallel dazu wurden die ersten Projekte und Tagungen durchgeführt. In den darauf folgenden Jahren wurde der Schwerpunkt auf die Durchführung von Projekten gelegt. 

Die Hauptzielsetzungen im Bereich Alkohol und Tabak basierten auf den Datenerhebungen, der zwischen August und November 2005 durchgeführten Befragung von Jugendlichen aus Liechtenstein. Nebst dem hohen Konsum von Alkohol und Tabak waren auch die Ergebnisse zum Beruhigungsmittelkonsum auffällig, weshalb auch Präventionsprojekte in diesem Bereich durchgeführt wurden. 

Während der gesamten Laufzeit der Kampagne wurde Wert auf den Einbezug der Rezipienten (diejenige Person, die sich informieren will oder informiert werden soll) der Kampagne gelegt. Bewusst wurde deshalb eine Du-Botschaft gewählt. Es wurde zwar wertvolle Präventionsarbeit von Fachleuten geleistet; die grösste Wirkung zeigte jedoch die Präventionsbemühung jedes Einzelnen. Diese kann aus der Vorbildwirkung ebenso bestehen, wie in der Motivierung zum Ausstieg, im Zuhören etc. Sucht passiert im Alltag, Prävention auch. Die Kampagne wollte alle dazu auffordern, einen Präventionsbeitrag zu leisten; denn Prävention wirkt!

Wie dies gelungen ist, zeigt der Abschlussbericht zur Suchtpräventionskampagne "DU sescht wia!" auf.
Download